Mittwoch, 11. Mai 2011

Blick durch's Schlüsselloch

Wie vorhin bereits angekündigt, gewähre ich Euch einen Blick in mein Stofflager.


Links lagert der Großteil meiner Stoffbestände. In unpraktischen Stapelboxen. Unpraktisch deshalb, weil man 1. nicht wirklich den Überblick behält und 2. das, was man gerade sucht, garantiert ganz unten vergraben ist. Deshalb soll in absehbarer Zeit dort noch ein Regal an die Wand, in dem die Stoffe dann übersichtlich eingelagert werden können.

Oben rechts: ein Blick direkt hinter meinen Nähplatz. Dort lagern diverse Vliese und Einlagen, sowie je eine Schuhkarton für Bänder und Knöpfe. Außerdem steht dort noch eine Stapelbox mit ca. 3-4 Stoffen, die ich schonmal für die nächsten Nähprojekte rausgesucht habe.

Unten rechts: der Stapel mit ausrangierten Kleidungsstücken, die auf ein neues Leben warten. Daneben der Stapel mit Katalogen, die als Inspirationsquelle dienen.

Tja, und das war's auch schon. Mein "Stash" hält sich also in Grenzen und mittlerweile habe ich es ganz gut im Griff, nur Stoffe zu kaufen, für die ich auch tatsächlich Verwendung habe.

Dennoch betreibe ich seit einiger Zeit "UWYH" und kaufe nur Stoffe und Kurzwaren hinzu, die ich brauche, um das aktuelle Projekt fertig stellen zu können. Denn auch wenn mein Stofflager, im Gegensatz zu anderen, recht klein ist, ist hier für mich die persönliche Schmerzgrenze erreicht, was das Horten von Stoffen angeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...