Dienstag, 2. September 2014

Hosen-Herbst: Teil 2

Ups...schon September! Und damit ist es auch schon Zeit für den zweiten Teil beim *Hosen-Herbst*

Diesen Monat geht es um die Passform bzw. meine Ansprüche an eine gut sitzende Hose.

Welche Passformmängel kenne ich von Kaufhosen oder selbst genähten Hosen? 

Das größte Problem bei gekauften Hosen ist zum Einen der Größenunterschied zwischen Hüfte und Taille. Da liegen bei mir Welten ca. 1-2 Größen dazwischen. Gepaart mit meinem Hohlkreuz habe ich dann eine einigermaßen gut sitzende Hose an den Hüften, die dann in der Taille viel zu weit ist. Meist steht das Ganze unschön im Rücken ab. Die eher hilflose Rettungsversuch besteht dann darin, das Zuviel in der Taille mit einem Gürtel zusammenzuschnüren. Was dann meist zu einer Art Bundfaltenhose führt und nur mit langem Oberteil zu tragen ist. *hust*
Zweites großes Manko an Kaufhosen: sie sind zu kurz! Zum einen an den Beinen (ich habe einen Innebeinlänge von 94 cm/ 37 inch), wo selbst Hosen in Lang-Größen an ihre Grenzen stoßen. Zum anderen in der Schritthöhe. Das führt dann gern zum "Ar...-frisst-Hose"-Phänomen *aua* oder zum Baustellendekolté. Also am Besten nicht hinsetzen.


Zeigt her eure ungeliebten Hosen! 

Ok, dann mal Hosen runter! ;-)

jeans_side view

Das war einer meiner ersten Versuche, mir eine passende Hose zu nähen. Sehr gut zu sehen, das "Taillen-Problem", wie ich es auch an Kaufhosen habe.Die mit dem Gürtel zusammengeschnürte Variante erspar ich Euch.
 


Welche Anpassungen habe ich schon mal versucht, um Passformmängel zu beheben. Wie erkenne ich überhaupt Passformmängel und wie heißt mein Problem? 

Da ich inzwischen schon einige Hosen genäht habe, bin ich der idealen Passform schon recht nahe. Mit dieser Jeans hier bin ich schon ziemlich zufrieden:

striped_jeans_front

striped_jeans_back

Einzig unter'm Po dürfte sie noch etwas enger sein.

Und damit kommen wir zu:
Wo gibt es Informationen über Anpassungen? Wovor habe ich den meisten Respekt? 

Soweit ich bisher in Erfahrung bringen könnte, muss ich dazu die Schrittkurve anpassen. Rein von meinem logischen Verständnis die vom hinteren Hosenbein. Allerdings weiß ich a) noch nicht genau wie und b) ist dabei Fingerspitzengefühl gefragt, um sich vorne keinen Katzenbart einzuhandeln. Mal schauen, wo ich dazu Infos finde bzw. ich das Problem gelöst bekomme.

Eine weitere Herausforderung ist auch der Stoff. Jeder Stoff verhält sich irgendwie anders, so dass es jedesmal auch ein bisschen eine Überaschung ist, wie es um die Passform steht.

Trotz Ammen, werde ich als nächsten Schritt erstmal meinen bereits vorhandenen Schnitt überprüfen und dann anpassen.

Mit welchen Problemen die anderen Hosennäher so zu kämpfen haben, könnt Ihr *HIER* sehen.

Kommentare:

  1. Die Jeans sitzt schon so gut.Gutes Ergebnis.
    LG Annette

    AntwortenLöschen
  2. Das Gewurschtelt mit den Gürteln kenn ich, sieht nicht schön aus und drückt am Bauch. Deine Jeans finde ich schon mal Klasse. Die Hinterfront würde mich schon glücklich machen, die sieht bei mir sehr viel schlimmer aus.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde auch, dass die Jeans schon relativ gut sitzt. Du musst dich ja auch noch hinsetzen können - also nicht überanpassen. Ein bisschen Stoff kann allerdings schon noch weg.
    Schau doch mal hier: https://www.flickr.com/photos/7370831@N07/sets/72157600004811376/with/424123221/. Da hat Ann Rowley einen "fish eye dart" unter dem Po beschrieben. Die Tiefe, die du rausnehmen möchtest, kannst du herausfinden, indem du den überschüssigen Stoff mal absteckst.

    AntwortenLöschen
  4. Sieht schon echt toll aus, bin gespannt, wie es bei Dir weiter geht. VG SuSe

    AntwortenLöschen
  5. Die Jeans ist ja wohl der Knaller!! Die sitzt echt super!
    Mit meiner Stoffwahl bin ich auch schon oft auf die Nase gefallen. Da passt die Probehose, und die Hose nach dem gleichen Schnitt aus dem "richtigen" Stoff sitzt auf einmal gar nicht mehr.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Ganz lieben Dank, Ihr Lieben, für Eure tollen Kommentare! *knicksmach* :-)

    @Ana Malu: danke auch für den Link. Den werd ich mir bei Gelegenheit mal genauer ansehen.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn ich ein solches Ergebnis beim Hosennähen hätte, dann wäre ich überglücklich und ausgesprochen stolz auf mich! Deine Jeans sieht klasse aus. Ich traue mich noch nicht so wirklich an die Anpassungen, daher schiebe ich gerade das Probehosennähen noch ein bisschen vor mir her....
    Liebe Grüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
  8. Also ich finde die Jeans klasse, sitzt doch super an Dir. Ich habe das gleiche Problem mit dem Hohlkreuz, aber den Katzenbart vorne werde ich wohl auch nicht loswerden. Ich finde die Lösung mit dem hinteren Sattel genial, ich glaube das kommt beim Hohlkreuz echt gut.
    Ich wollte meine Probehose eigentlich auch aus "einfachem Stoff" nähen, aber nun werde ich doch etwas unsicher...
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra!

      Ein hinterer Sattel erleichtert das Anpassen an ein Hohlkreuz schon sehr. Zusätzlich oder falls der Schnitt keinen Sattel vorsieht, kann man aber auch gut mit Abnähern im rückw. Hosenteil arbeiten.
      Bei Probeteilen (gleich welcher Art) macht es übrigens immer Sinn, einen Stoff zu wählen, der dem Original schon recht nahe kommt. D.h. er sollte zumindest die gleiche Festigkeit und den gleichen Fall haben. Es nützt nichts, eine Probehose aus dünnem, weich fließenden Stoff zu nähen, wenn das Original eine Jeans werden soll. Oder eben umgekehrt: Probehose aus Jeans, wenn's eine luftige Sommerhose werden soll.
      Aber nur Mut, meine ersten Versuche waren noch schlechter als die Kaufhosen. Es braucht etwas Übung und Mut zum Ausprobieren, dann wird das schon! :-)

      LG
      Claudia

      Löschen
  9. Die Jeans ist ja nahezu perfekt!
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  10. Deine Jeans sieht wirklich schon sehr gut aus. Du scheinst das gut im Griff zu haben.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...